Politik

Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien: Kinderrechte als Fixpunkt

Tätigkeitsbericht 2022 der Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien: Kinderrechte als Fixpunkt einer zukunftsfähigen Gesellschaft!

Vor allem Kinderschutz in der Familie, Kinderarmut und die Inklusion von behinderten Kindern, bleiben Dauerbrenner aus dem ‚Mängelkatalog',

Vor allem Kinderschutz in der Familie, Kinderarmut und die Inklusion von behinderten Kindern, bleiben Dauerbrenner aus dem ‚Mängelkatalog‘. „Auch wenn in Österreich die Durchsetzung der Kinderrechte und damit die Lage der Kinder grundsätzlich verbessert wurde, verschärfen sich in vielen Bereiche stetig die Lebenssituationen von Kindern. Vor allem Kinderschutz in der Familie, Kinderarmut und die Inklusion von behinderten Kindern, bleiben Dauerbrenner aus dem ‚Mängelkatalog‘, die eine sichere und sorgenfreie Kindheit für viele unmöglich macht“, betont Kinder- und Jugendanwältin Dunja Gharwal.

Personalmangel verschärft die Situation

Kinder können aus den unterschiedlichsten Gründen nicht bei ihren Familien leben. Bereits Kleinkinder müssen in Krisenzentren oder Wohngemeinschaften untergebracht werden. Der massive und anhaltende Personalmangel im sozialpädagogischen Bereich erschwert die Einhaltung der behördlichen Standards, ganz abgesehen vom permanenten Platzmangel. Beziehungsabbrüche sind für viele junge Menschen in der Vollen Erziehung der Kinder-und Jugendhilfe eine sich wiederholende schmerzliche Erfahrung. Hier braucht es vor allem mehr Engagement, um junge Menschen für dieses Berufsfeld zu gewinnen. Die entsprechende Aufmerksamkeit der Verantwortungsträger:innen ist hier gefordert.

Bundesregierung bei Kinderarmut gefordert

Kinderarmut wird seit Anbeginn der Kija Wien als vieldimensionales Thema wahrgenommen und auch hier ist eine Zunahme zu verzeichnen – jedes 3. Kind in Wien ist von Armut betroffen. Bedenklich sieht die Kinder- und Jugendanwaltschaft in diesem Zusammenhang die Säumigkeit der Bundesregierung hinsichtlich des Nationalen Aktionsplans zur EU-Kindergarantie. Per Ministerratsbeschluss hat sich die Bundesregierung 2021 zur Bekämpfung von Kinderarmut bekannt, bis heute gibt es keinen entsprechenden Nationalen Aktionsplan. Besonders häufig von Armut betroffen sind Kinder mit besonderen Bedürfnissen, denn Armut und Behinderung gehen oft Hand in Hand. Ihnen fehlt der Zugang zu adäquaten integrativen Bildungs- und Betreuungsangeboten sowie ausreichenden Sozialleistungen. Schon Kleinkinder warten oft jahrelang auf einen Kindergartenplatz. „Damit haben diese Kinder folglich weniger Chancen eine Ausbildung abzuschließen, einen Job zu finden und aktiv an der Gesellschaft teilzuhaben. Somit sind sie nicht nur in finanzieller Hinsicht arm, sondern auch aufgrund der sozialen und strukturellen Barrieren in ihren Entwicklungsmöglichkeiten und Lebensperspektiven eingeschränkt. Echte Inklusion kann diesen Kreislauf durchbrechen“, sagt die Kinder- und Jugendanwältin.

Das Wohlergehen von Kindern muss Fixpunkt und gleichermaßen Maßstab einer zukunftsorientierten Politik und Gesellschaft sein. Wir alle sind aufgefordert, Kinder in rechtliche und planerische Prozesse mitzudenken und miteinzubeziehen. „Gelebte Partizipation ist nicht nur eine Grundhaltung, sondern kann ohne Zweifel die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen maßgeblich verbessern. Dafür wird sich die Kinder- und Jugendanwaltschaft auch die nächsten 30 Jahre einsetzen“, schließt Kinder- und Jugendanwältin Dunja Gharwal.

Jahresbericht 2022 Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien

(Link: KJA_JB_2022-DIGITAL.pdf (kija-wien.at)

Cheerful,Boy,With,Disability,At,Rehabilitation,Center,For,Kids,With
Besonders häufig von Armut betroffen sind Kinder mit besonderen Bedürfnissen, denn Armut und Behinderung gehen oft Hand in Hand.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Insgesamt 0 Beiträge